zum Seitenanfang

Anmelden

SGKV Logo

Wechselbehälter

(auch: Wechselbrücke, Wechselaufbau, WAB)

Ein für den Gütertransport bestimmter Behälter, der im Hinblick auf die Abmessungen von Straßenfahrzeugen optimiert wurde und mit Greifkanten für den Umschlag zwischen den Verkehrsmitteln, in der Regel Straße-Schiene, ausgestattet ist. Ursprünglich konnten solche Behälter in der Regel in beladenem Zustand nicht gestapelt oder an den Eckbeschlägen gekrant werden. Mittlerweile können jedoch viele Wechselbehälter gestapelt und an den Eckbeschlägen gekrant werden. Sie unterscheiden sich von Containern dadurch, dass sie im Hinblick auf die Abmessungen von Straßenfahrzeugen optimiert wurden. Derartige Behälter benötigen für den Bahntransport eine UIC-Zulassung. Einige dieser Behälter sind auch mit klappbaren Stützfü en ausgestattet, die verwendet werden, wenn der Behälter nicht auf dem Fahrzeug steht. Auf Deutsch wird für Wechselbehälter auch der Begriff “Wechselaufbau” oder “Wechselbrücke” verwendet. (EU, CEMT, UN/ECE)

Laderaum eiens Lkw, der vom Fahrgestell zu trennen ist und auf eigenen Stützbeinen abgestellt werden kann. Wechselbehälter sind kranbar, haben Eckbeschläge in Containeranordnung und sind für den Einsatz im intermodalen Verkehr geeignet. (40-Fuß oder 45-Fuß-Wechselbehälter verfügen nicht immer über Eckbeschläge und sind oft nur mit Greifzangen anzuheben, haben keine Stützbeine und sind teilweise nicht stapelbar). (Gronalt et al. 2010, Posset et al. 2014)